UNTAMED® Life Trainings e.V.

2007 startet UNTAMED® als kleines Kunstprojekt, daß sich young, aggressive & playful auf den Weg macht,
zu Beweisen, daß man alles erreichen kann, was man sich auch an Leistung vorstellen kann.

Es sollte in soziales Engagement münden, obwohl man sich nicht sicher war in welcher Form dies möglich sein würde.
Parkour & Freerunning war zu diesem Zeitpunkt in Deutschland noch ein zartes Pflänzchen.

Aldous Huxley hat einst gesagt, daß unsere Realität bestehen & auch dadurch begrenzt sein würde,
was wir im Rahmen unser Erfahrung und unser Vorstellungskraft für wahr und unwahr befinden würden.

Wie Timothy Leary es auf den Punkt brachte:
„you can be anything you want around this time!“.

Wir können vielleicht nicht die Welt verändern oder sie verbessern und vielleicht ist das auch garnicht nötig.
Aber wir können in unserem Kreis dafür sorgen, daß wir lernen und weitergeben, wie wir unsere Ressourcen voll ausnutzen können.


UNTAMED®
Life Trainings e.V. verfolgt den Zweck, den Sport, die Jugend und ihre Erziehung, sowie die Pflege der Kultur zu fördern.

Außerdem leisten wir einen Beitrag zur Kriminalitätsprävention.

Der Übende lernt neue Muster und erkennt Hindernisse als Weg, den es zu begehen gilt.
Mit jedem Hindernis steigt der Mut und der Ehrgeiz und die Entschlossenheit, die Herausforderungen des Lebens selbstwirksam anzunehmen.

Durch UNTAMED® und das Engagement im Bereich Parkour & Freerun haben wir bisher unglaubliche Gemeinschaft fühlen können.

Integration wird bei uns gelebt. Unser Team besteht aus diversen Nationalitäten. Wir harmonieren in jeder Situation mit unterschiedlichsten kulturellen Backgrounds. Iran, Afghanistan, England, Tunesien, Polen, Türkei und weitere Nationalitäten werden bei uns repräsentiert.

Wir wollen gemeinsam mit der Stadt Hamburg einen Weg finden, daß vor allem Kindern & Jugendlichen ein Ort geöffnet bleibt,
an dem einem sprichwörtlich „auf die Sprünge geholfen wird“.


Bewegung im dreidimensionalen Raum führt zur Neubildung neuronaler Verbindungen.

Nach neuesten Studien können innerhalb kurzer Zeit durch Training an einem Airtrack z.B. ADHs oder hyperaktive Kinder
bereits nach zwei Trainingseinheiten eine Milderung Ihrer Beschwerden erfahren.

Traceure werden oft gefragt, ob sie denn nicht zu alt dafür seien, um auf, von und über eine Mauer zu springen.

Tatsächlich ist es faszinierend, wie man seine Stadt durch das Training ständig neu kennen lernen kann.
Man nimmt Architektur völlig neu war und sieht die Stadt aus neuen Perspektiven.

Man ist auch ständig auf der Suche nach dem Gefühl „im Moment zu sein“.
Flow ist auch ein Begriff den man, in Diskussionen um Lebensart & Wirtschaft zu hören bekommt.

Im Parkour entsteht Flow dadurch, daß man in der Bewegung aufgeht und harmonisch einzelne Komponenten miteinander verbindet.
Auch diese Aufmerksamkeit kann positiven Einfluss auf den Alltag haben.

Überall in Deutschland beginnt man mit dem Um- und Neubau von Spielplätzen und Indoor Erlebnis Hallen,
die man mit einem Indoor Spielplatz für jung und alt vergleichen könnte.


Menschen sind in Bewegung. Bewegung gehört zu uns. Es entsteht Selbstsicherheit durch das Training mit dem eigenen Körper.

Der Ruhe-Fettverbrennungsstoffwechsel steigt durch die spielerischen Bewegungen. Muskulatur wird bewegt.

Oftmals findet unser beruflicher Alltag in Gebäuden statt – beim Training ist man draußen an der frischen Luft,
in seiner Stadt, seinem Dorf, seiner Region unterwegs. Man trainiert am Licht, ist zusammen mit Gleichgesinnten.

Es findet auch hier ein Übertrag statt. Die Gebäude, öffentlichen Plätze, Garagen, Pfeiler und Parks
scheinen die Energie des Trainings aufzunehmen und an andere Menschen abzugeben.

Man könnte von einer Vitalisierung oder einer Art Energetisierung in diesem Zusammenhang sprechen,
die einen Stadtteil einer Verjüngungskur unterzieht.


Es gibt verschiedene Arten von Menschen.

Manche mögen Sport, um mit anderen Menschen zusammen zu kommen, schließen Freundschaft,
finden Familie oder übernehmen gemeinschaftliche Aufgaben.

Einige wollen sich körperlich spüren, ihre Limits kennenlernen, sich messen oder lieben den Wettkampf mit sich selbst.
Andere suchen die mentale Entwicklung, die Philosophie dahinter und die Erkenntnisse, die Ihnen das Training bringt.

Die Schule hat Ihre pädagogischen Auftrag, ihren Lehrplan:
Laufen, Springen, Stützen, Klettern, Schwingen – gemeinsam Erfolge erarbeiten.

Parkour & Freerunning bietet das alles und ist darüber hinaus eine Ausdrucksform der Jugend.

Anhand der unterschiedlichen Stile kann man Rückschlüsse auf Nationalitäten und soziokulturellen backround ziehen.
Wie beim Tanzen oder den Kampfkünsten ist der Körper Mittel der Ausdrucksform.

Parkour & Freerunning, das ist ein weltweites Phänomen,
welches Elemente aus militärischen Hindernis- Läufen, Kampfkunst und Gymnastik kombiniert.

Viele Elemente des Turnens tauchen in einem anderen Sprach Jargon auch im Parkour & Freerun auf.
Dann wird ein “Diebsprung” zum “Dash”. Die Freiheit der Entfaltung ist allerdings etwas Einzigartiges im Parkour,
daß es von allen anderen Sportarten unterscheidet.

Es entstand eine Disziplin mit seinem ganz eigenen Verhaltenscodex.
Eine Philosophie des voneinander Profitierens und das Entdecken der eigenen Identitäten ist ein Folge dieser Jugendkultur.

Das rigorose Üben ermöglicht das Erreichen von athletischen super-human-abilities.
Angewendetes Wissen und gelebte Weisheiten sorgen für physische & spirituelle Transzendenz.

Ein „neuer“ Sport und Lifestyle ist da, welcher angetrieben wird durch Social Media Connectivity,
der fundamentalen Freude an Bewegung, Blockbuster Movies, Games und die rapide Formation von Vereinsstrukturen.


Wie Ihr an der großartigen Entwicklung teilhaben und sie unterstützen könnt?

Kommt einfach vorbei beim Training!

Natürlich freuen wir uns auch über Kontakte, Mitarbeiter und Aufträge.
Setzt Euch dazu einfach mit uns in Verbindung.


Danke das Ihr da seid!

vorderseite.jpg
rueckseite.jpg

Social Media

Kontakt